Tatoo, Tattos und Tatoos

Tatoo, Tattos und Tatoos sind alles falsche Begriffe für Tätowierungen. Umgangssprachlich wird oft das Englische Wort “Tattoo” verwendet, um das Bild unter der Haut zu beschreiben. Beim Tätowieren wird mit einer oder mehreren Nadeln Farbe unter die Haut gestochen. Dabei erzielen unterschiedliche Nadel auch unterschiedliche Ergebnisse. Doch woher kommt der Begriff Tattoo und warum heißt es nicht Tatoo oder Tatto?

Tatoo, Tatto oder Tattoo – Begriffsbestimmung

Die Abkürzung für das Wort Tätowierung kommt nicht aus dem Deutschen, sondern wird aus dem Englischen übernommen. Den Ursprung des Wortes Tattoo findet man in tahitischen Wurzeln, dort bedeutet tatau = “Wunden schlagen”, dennoch wird der Begriff Tatau  heutzutage kaum noch verwendet.

Schreibweisen wie “Tatoo” sind nur Versuche eine Abkürzung aus dem deutschen Wort abzuleiten, jedoch stehen nur die Wörter “Tätowierung” und “Tattoo” im deutschen Wörterbuch, also vergesst die Begriffe wie “Tattos” einfach ganz schnell wieder.

Falls du den Preis für dein Traumtattoo ausrechnen willst, folge diesem Link: www.tattoorechner.de oder verwende den Kalkulator auf der rechten Seite ->

 Bedeutung “Tatoos”

Tattoos spielen schon lange eine sehr große Bedeutung für die Menschheit. Schon früh wurden Tätowierungen gestochen, mit unterschiedlichen Ambitionen:

  • Kennzeichnung von Meschen und Tieren
  • Exklusivität
  • Selbstdarstellung
  • Streben nach Anerkennung

Im zweiten Weltkrieg wurden Soldaten ihre Blutgruppe auf den linken inneren Oberarm tätowiert, um so schnell wie möglich eine Blutgruppenidentifikation durchführen zu können. Tiere werden ebenfalls zur Identifikation tätowiert. Heutzutage sind die Gründe für Tattoos vielseitig und nicht mehr praktisch orientiert. Während früher eher gezeigt wurde, dass man zu einer bestimmten Gruppe gehört, sind heute die Gründe für eine Tätowierung eher selbst bezogen. Den meisten Menschen gefallen “Tattos”, so dass sie sich verschönern, von anderen Menschen abheben oder in bestimmten Kreisen auch Anerkennung erringen wollen. In manchen Stämmen gelten die Jugendlichen erst dann als “Mann”, wenn sie sich schmerzhaft den Rücken tätowieren lassen. Obwohl die westliche Welt immer toleranter gegenüber Tätowierungen wird, gibt es immer noch Menschen mit Vorurteilen. Deshalb sollte man es sich genau überlegen, ob man sich an einer Stelle ein” Tatoo” stechen lassen will, welches an einer  sichtbaren Stelle ist.

Wie du vielleicht gemerkt hast, wurde das Wort Tattoo in diesem Artikel auch falsch geschrieben, also merke dir: Nur Tattoo und Tätowierung stehen im Wörtebuch, vergiss den Rest!

Top